Zum Inhalt springen
  • himmel.jpg
  • himmel2.jpg
  • himmel3.jpg
  • himmel4a.jpg

Jahresausflug der Frauenhilfe

Nachdem wir bei unseren letzten Ausflügen immer nur herrliches Sommerwetter hatten, erwischte uns diesmal die ausgleichende Gerechtigkeit. Als Ziel unseres Jahresausflugs am 12. Juli 2017 hatten wir das barocke Schloss Nordkirchen (auch westfälisches Versailles genannt) und das Café Indigo in Lüdinghausen gewählt.

Im strömenden Regen erreichten wir Nordkirchen, was die meisten von uns veranlasste, auf die „Besichtigung des Schlossparks und den gemütlichen Spaziergang zum Restaurant Schloss-Stuben“ zu verzichten. Stattdessen stürzte man sofort ins Trockene und Warme zum Kaffee. Nach dem vorzüglichen Mittagessen mussten wir uns nun der sportlichen Herausforderung stellen. Der Weg zum Schloss war zwar relativ kurz, aber der Platzregen ließ wirklich keine Freude aufkommen. Von der Schlossführung (Kapelle und einige ziemlich ausgeplünderte Räume) ist mir mal wieder eine lausige Geschichte in Erinnerung geblieben. Unsere Führerin erklärte uns, warum auf vielen Gemälden  von fürstlichen Hoheiten im Hintergrund ein Käfig mit einem Affen zu entdecken ist. Der Grund ist, dass in barocken Zeiten der fürstliche Hausherr sich abends erschöpft auf das Chaiselongue warf und seine Perücke in die Ecke schmiss. Sein treuer Affe erledigte dann die lausige Arbeit. Daher stammt die Redewendung „Ich glaub, mich laust der Affe“.

Nachmittags im Café Indigo wurde es dann so richtig gemütlich. Das Bauerncafé liegt idyllisch im Grünen, die Räume ähneln hübsch eingerichteten Puppenstuben- mit Vorhängen und Tischdecken im Blaudruck etc.. Dazu Kaffee satt und wundervolle Torten – ich gerate einfach ins Schwärmen. Besuch  hatten wir dort auch noch von Frau von Delft, einem früheren Mitglied der Frauenhilfe, die nach Lüdinghausen umgezogen war. Wir hatten im Café viel Zeit zum Klönen, da wir auf die ursprünglich geplante Besichtigung eines  Rosengartens, nunmehr im klatschnassen Zustand, gerne verzichtet hatten.

Nur ganz nebenbei möchte ich noch erwähnen, dass sich auf der Heimfahrt durchs Münsterland gemeinerweise ab und zu die Sonne zeigte.

Zurück